Trombon Kören Walldorf in Stockholm

 

logo-posaunenchor-gross_300„Trombon Kören“ heißt „Posaunenchor“ auf Schwedisch. Über die Osterwoche waren wir Bläser nämlich in Schwedens Hauptstadt Stockholm. Wie es dazu kam? Vor zwei Jahren ist unser Chorleiter Klaus Bernhard mit seiner Familie nach Stockholm gegangen, um dort mehrere Jahre als Lehrer an einer deutschen Schule tätig zu sein. Schon seit einiger Zeit bestand die Idee, ihn dort zu besuchen. Dies wurde jetzt endlich in die Tat umgesetzt. Und die Schweden-Reise war für uns alle etwas wirklich Großartiges. Grund dafür war sicherlich die besondere Mischung. Einerseits Urlaub und Sightseeing in einer Stadt mit ganz besonderem Flair: Beeindruckende Museen, eine Schifffahrt entlang der Schäreninseln, die Wachablösung vor dem Schloss oder einfach nur das Bummeln durch die wunderschöne Altstadt. Andererseits aber auch die Besonderheit als Posaunenchor seinen Chorleiter zu besuchen. So haben wir beispielsweise den Ostergottesdienst in der deutschen Kirche „St. Gertrud“ musikalisch begleiten dürfen, haben eine exklusive Kirchturmbesichtigung bekommen und haben auf dem „Stortorget“, einem der schönsten Plätze Stockholms, ein spontanes Platzkonzert gegeben. Dazu kamen noch zwei schwedische Abende bei Familie Bernhard in Rydbo, etwa 30 Minuten vom Zentrum entfernt. Das alles hat diese Woche zu etwas ganz Besonderem gemacht. In diesem Sinne: „Tussen Tak“, was so viel heißt wie „tausend Dank“!

Kommentare sind geschlossen